Startseite » Pflanzen » Nadelgehölze » Pinus parviflora 'Twister Green'


Pinus parviflora 'Twister Green' - Mädchenkiefer Twister Green

Pinus parviflora 'Twister Green'' - M├Ądchenkiefer Twister Green

Botanischer Name: Pinus parviflora 'Twister Green'

Deutscher Name: Mädchenkiefer Twister Green

Beschreibung: Auffallend gedrehte, silberblaue Benadlung. Von Natur aus kompakter, runder Wuchs. Sehr gut winterharte Freilandpflanze.

Wuchshöhen:

  • In 5 Jahren ca. 50 cm breit und ca. 50 cm hoch.
  • In 10 Jahren ca. 1 m breit und ca. 1 m hoch.
  • Im Alter ca. 1,5 m breit und ca. 1,5 m hoch.

Standort: Sonnig bis halbschattig

Boden: Frische, sandig-humose Lehmböden, sauer bis leicht alkalisch. Der Wurzelballen ist frostunempfindlich, daher zur ganzjährigen Kübelbepflanzung sehr gut geeignet

Verwendungszweck: Einzelstand, mittlere und große Gärten, Japangarten, Stein- und Heidegarten, Tröge und Gefäße

Vermehrt durch: Veredelung auf Pinus peuce

Pflanzanleitung: Pflanze aus Topf nehmen, ins Pflanzloch so tief einsetzen, wie sie vorher im Topf stand. Erde anfüllen, andrücken, wässern.

Unser Gärtnertipp: Kiefernbesonderheit durch die instensiv verdrehten, silbergr├╝nblauen Nadeln!

 

FAQ - Häufige Fragen

Weitere Informationen rund um die Kiefer (Pinus):

Düngung:

  • Kiefern leben in Symbiose mit Mykorrhiza - dies sind Pilze die mit den Kiefernwurzeln zusammen leben. Sieht manchmal wie Schimmel im Topf aus - ist aber für die Kiefer und den Pilz eine echte Win-Win-Gemeinschaft. Die Kiefer hat den Vorteil der verbesserten Nährstoffaufnahme, der Pilz profitiert durch die Photosynthese-Energie der Kiefer. Da die Kiefer eine echte Pionierpflanze ist, die mit sehr wenig Nährstoffen auskommt, ist in der Regel eine zusätzliche Düngung nicht notwendig.

Bewässerung

  • Beim Pflanzen sollten die Kiefern gut angegossen (eingeschlämmt) werden. Auch in den folgenden 4-5 Monaten nach der Pflanzung / Topfung sollte das Substrat leicht feucht sein (nicht nass). Wenn die Kiefer dann fest eingewurzelt sind, braucht sie sehr wenig Wasser. Daher sollte das Substrat grundsätzlich gut durchlüftet sein und überflüssiges Wasser muss gut abfließen können. Wenn die Kiefer unter freiem Himmel steht, ist eine zusätzliche Bewässerung meist nicht notwendig. Es reicht der natürliche Regen vollkommen aus.

Schnitt:

  • Kiefern können für einen kompakten Aufbau geschnitten werden. Dazu werden die neuen Kerzen (je nach Witterung ca. Mitte/Ende Mai) um die Hälfte mit einem scharfen Messer eingekürzt.
  • Ebenfalls lassen sich Kiefern sehr gut als Formpflanze schneiden. Hierzu sind am besten die etwas stärker wachsenden Sorten geeignet.

Krankheiten an Kiefern:

  • Kiefernschütte: Die Nadeln werden massiv braun und fallen ab. Wenn nur wenige Nadeln braun werden, so ist dies der natürliche Nadelwechsel und ohne Bedeutung. Erst wenn ca. 2/3 der Nadeln braun sind, sollten diese zügig ausgeputzt werden. Meist kommt durch das Ausputzen wieder Luft an Triebe und Nadeln und durch die nun trockenere Umgebung kann sich die Kiefernschütte nicht weiter ausbreiten.
  • Kieferntriebbohrer: Hier sind die Larven des Kieferntriebbohrers in den neuen Trieben und höhlen diese aus. Dadurch sterben die Triebe ab. Tritt meist nur an einzelnen Trieben auf und ist durch Ausbrechen der Triebe leicht zu beseitigen.

Weblinks rund um die Kiefer:



© Alle Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt. Keine unerlaubte Kopie und Verwendung in anderen Medien gestattet.